Anke Bültemann

Schatzmeisterin: Frau Anke Bültemann

Persönliche Daten:

geb. 1967

 

Ausbildung und beruflicher Werdegang:

• seit 1987 examinierte Kinderkrankenschwester

• seit 1991 in der Gefäß- und Viszeralchirurgie am Allgemeinen Krankenhaus Harburg, heute  Asklepios Klinik Harburg, tätig.

• 2002 Weiterbildung zur „Pflegeexpertin Dekubitus”.

• 2004 Aufbauseminars zur „Pflegeexpertin chronische Wunde”.

 

Tätigkeitsschwerpunkte und besondere Aktivitäten:

• Beteiligung an der Gründung und Aufbau eines Wundcentrums in der AK-Harburg, neben dem bestehenden Gefäßzentrum

• 2003 Beteiligung an einer häuserübergreifenden Projektgruppe „Wundfibel LBK Hamburg“

• 2010 Mitautorin des Buches „Wundfibel – Wunden versorgen, behandeln, heilen“

• Transfer von Wundstandards auf die Stationen, Schulung von Mitarbeitern.

• 2010 Forschungspreis  der Fondation URGO  für die „Wunduhr®“ gemeinsam mit PD Dr. med. G. Riepe

 

Zielsetzungen in der ICW e.V.:

Bei meiner täglichen Arbeit in der Praxis wurde mir deutlich, dass die Probleme bei der Versorgung von Menschen mit chronischen Wunden viel mehr publik gemacht werden müssen. Aus diesem Grund bin ich 2003 Mitglied der ICW e.V. geworden. Hier werden meine Interessen vertreten und ich kann selber aktiv dazu beitragen meine Ziele zu verwirklichen.

Seit 2004 bin ich von den Mitgliedern in den Vorstand der ICW e.V gewählt und hier als Schatzmeisterin ehrenamtlich tätig.

Meine Hauptaufgabe im Vorstand ist es, den Aufbau von regionalen Arbeitsgruppen zu organisieren und zu fördern. Diese sollen den Erfahrungsaustausch fördern zwischen verschiedenen Berufsgruppen, die an der Versorgung von Menschen mit chronischen Wunden beteiligt sind. Auch soll die Problematik von Patienten mit chronischen Wunden hierdurch mehr in die Öffentlichkeit rücken.

Im Laufe der Zeit haben sich viele engagierte Kolleginnen und Kollegen gemeldet und in ihren Regionen Arbeitsgruppen mit ganz unterschiedlichen Konzepten aufgebaut. Sie alle haben das Ziel in ihren Regionen gute Grundlagen für eine optimierte Versorgung zu schaffen.

Diese Aufgabe ist sehr interessant und macht mir viel Spaß. Auf dem jährlichen deutschen Wundkongress der ICW in Bremen, stellen einige der Arbeitsgruppen ihre Ergebnisse in einer Sitzung vor, die ich mit Stolz moderieren darf.

Ich danke für das mir entgegengebrachte Vertrauen und werde mich weiterhin dieser Aufgabe widmen.