Hyaluronsäure

Hyaluronsäure – Ihre Bedeutung für die Wundheilung

Hoppe, H.-D.; Lobmann, R.

MEDIZIN & PRAXIS »CHRONISCHE WUNDEN« 2012, S. 77-82

Die Heilung von Wunden stellt einen multifaktoriellen, zeitlich genau aufeinander abgestimmten Prozess dar. In chronischen Wunden ist dieser Prozess nachhaltig gestört. Neben der Therapie der Grunderkrankung ist die lokale Wundbehandlung von großer Bedeutung. Dafür steht ein großes Angebot an Lokaltherapeutika zur Verfügung. Eine herausragende Substanz ist dabei Hyaluronan, das Salz der Hyaluronsäure. Hyaluronsäure als Hauptkomponente der extrazellulären Matrix nimmt eine Schlüsselrolle bei der Abheilung von Hautdefekten ein. Extern zugeführte Hyaluronsäure ist in der Lage, den Wundheilungsprozess neu zu organisieren und die Chronifizierung zu überwinden. Der Einsatz von Hyaluronsäure empfiehlt sich bei allen als therapieresistent eingestuften chronischen Wunden, wobei bei Diabetikern eine besonders hohe Wirksamkeit zu beobachten ist.

Der vollständige Artikel steht nur Mitgliedern zur Verfügung.