Wundbelag

Beläge auf chronischen Wunden – Fibrin, Nekrosen, Biofilm

Hoppe, H.-D.; Gerber, V.

MEDIZIN & PRAXIS »WUNDDÉBRIDEMENT und WUNDRANDPFLEGE« Oktober 2010, S. 28-31

Chronische Wunden sind häufig mit hartnäckigen Belägen bedeckt, deren visuelle Unterscheidung in der Praxis nicht immer leicht fällt. Diese Beläge stellen ein mechanisches Hindernis für zellaufbauende Prozesse dar und bieten einen guten Nährboden für eine mikrobielle Vermehrung und können somit Ausgangspunkt von Infektionen sein. Es werden Fibrinbeläge, gelbe und schwarze Nekrosen sowie Biofilme unterschieden. Fibrinbeläge sind wasserlöslich und damit gut mittels autolytischem Débridement zu entfernen. Die Beseitigung von Nekrosen und Biofilmen sollte im Regelfall durch ein chirurgisches Débridement erfolgen. Weitere geeignete Verfahren sind die Biochirurgie und die Ultraschall-Assistierte Wundreinigung (UAW).

Vollständiger Artikel