C

C

Capillaritis alba/Atrophie blanche

Vorbemerkung: Bei Patienten mit CVI, Livedovaskulopathie oder chronischen Gefäßschäden durch die Einnahme von beispielsweise Hydroxyurea, kommt es durch eine Vaskulopathie der Kapillaren bei fortschreitender Erkrankung oft zu weißen
Hautveränderungen. Im weiteren Verlauf kann es zu sehr schmerzhaften Ulzerationen
kommen. Hier werden die Begriffe Capillaritis alba und Atrophie blanche meist
synonym verwendet. Da sich jedoch oft die Schmerzhaftigkeit und insbesondere die
therapeutische Konsequenz unterscheidet, erscheint es sinnvoll, die entzündliche
Frühform als Capillaritis alba von der weniger entzündlichen Atrophie blanche im
Verlauf zu differenzieren.

Capillaritis alba: Sehr schmerzhafte Vaskulopathie der Hautkapillaren.
Anmerkung: Therapeutisch kommen kurzfristig topisch hochpotente Glukokortikoide
zum Einsatz.

Atrophie blanche: Weniger schmerzhafter chronischer Zustand der Capillaritis alba.
Anmerkung: Hier steht die Behandlung der Grunderkrankung, inklusive Kompressionstherapie, im Vordergrund.

Chronische Wunde

Eine Wunde, die nach 8 Wochen nicht abgeheilt ist, wird als chronisch bezeichnet. Unabhängig von dieser zeitlich orientierten Definition, gibt es Wunden, die von Beginn an als chronisch anzusehen sind, da Ihre Behandlung eine Therapie der Ursache erfordert. Hierzu gehören beispielsweise das diabetische Fußsyndrom, Wunden bei pAVK, Ulcus cruris venosum oder Dekubitus.

Compliance

Das nicht hinterfragte Befolgen der Anweisungen des Therapeuten durch den Patienten.
Anmerkung: Der Patient soll unabhängig davon, ob er die Sinnhaftigkeit der Anweisung versteht, diese möglichst vollständig und korrekt umsetzen.